Die Stadt Chemnitz im Zeitraum September 2004 bis Februar 2005 ein kooperatives Werkstattverfahren durchgeführt. Ziel des Verfahrens war, den notwendigen Stadtumbau nach städtebaulichen und wohnungswirtschaftlichen Kriterien räumlich zu verifizieren und eine strategische Neuorientierung des Fördermanagements in der Stadtentwicklung vorzunehmen.

Im Rahmen der Werkstatt wurden 8 ausgewählte Stadtteile von Chemnitz auf ihr Stadtumbaupotenzial und dessen stadtstrukturelle Auswirkungen näher untersucht und in einer gesamtstädtischen Wohnungsmarktstudie zusammengeführt. Mit der Erarbeitung des Stadtteilkonzeptes Sonnenberg wurde planart4 beauftragt.

Das Verfahren wurde in enger Abstimmung mit den betroffenen Chemnitzer Wohnungsunternehmen durchgeführt. Am Sonnenberg sind die kommunale Wohnungsgesellschaft GGG und die Sächsische Wohnungsgenossenschaft Chemnitz eG (SWG) mit einem Wohnungsbestand von ca. 3.600 WE. Positiv für den Planungsprozess war die kooperative Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen, was im Ergebnis zu einem Konsens in der  perspektivischen Entwicklung des Stadtteils Sonnenberg geführt hat.

Parallel zur Planung wurden auf Initiative des Sächsischen Vereins zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.V. und planart4 seit September 2004 im Stadtteil die Vorbereitungen zur Gründung einer Stadtteilgenossenschaft am Sonnenberg forciert.

LEISTUNGEN

  • Umfassende Bestandsaufnahme einschließlich Leerstandserhebung
  • Entwicklung Stadtumbaukonzept für den Sonnenberg in Abstimmung mit den Wohnungsunternehmen.

Auftraggeber: Stadt Chemnitz

Bearbeitungszeitraum 09/2004-02/2005